Winter meines Herzens

25. Januar 2019

Hadley Dunns Leben könnte nicht normaler verlaufen – Familie, Uni, Freunde. Bisher keine große Liebe, dafür aber auch kein großer Schmerz. Bis sie beschließt für ein Auslandssemester in die Schweiz zu gehen. Nach Lausanne am Genfer See. Ein Ort, der voller Magie ist, der erfüllt von Versprechungen scheint. Hier beginnt Hadley eine leidenschaftliche Beziehung zu einem Mann. Hier lernt sie Kristina kennen und findet in ihr die beste Freundin, die sie jemals hatte. Doch dann ereignet sich in einer dunklen Winternacht – der erste Schnee ist gerade gefallen – eine Tragödie. Und was als sorgenfreies Abenteuer begann, entwickelt sich zu einem Alptraum …

Winter meines Herzens ist ein Buch von Emylia Hall, eine englische Autorin mit ungarischen Wurzeln. Es erschien im btb Verlag und handelt von Hadley, einer Studentin aus England, die für ein Auslandsjahr nach Lausanne in die Schweiz gekommen ist.

Dort lernt die junge Hadley Kristina kennen. Sie wird ihre beste Freundin und gehen durch dick und dünn, doch ausgerechnet an Hadleys Geburtstag stirbt sie. Währenddessen verliebt sie sich auch in ihren Dozenten Joel. Joel und ein alter Mann, mit dem Hadley ihre Nachmittage verbringt, helfen ihr, Kristinas Affäre ausfindig zu machen, um über ihren Tod zu berichten. Doch dann endet alles anders als gedacht.
Letztendlich war ich froh, endlich mit dem Buch fertig zu sein. Es ist unglaublich anstrengend gewesen, es zu lesen. Aber nicht, weil die Autorin schlecht geschrieben hat, sondern eher deswegen, weil man eigentlich nie so genau wusste, worum es eigentlich ging. Ging es um die Freundschaft zu Kristina und ihrer Affäre Jacques, oder ging es um Hadleys Liebesgeschichte zu ihrem Dozenten? Es ist ziemlich langwierig beschrieben und Spannung wurde leider nie wirklich aufgebaut, eben weil auch alles so lang gedauert hat und die Auflösung, was denn nun mit Kristina tatsächlich passiert wird, ist auch ziemlich vorhersehbar.

Insgesamt muss ich sagen, dass mir die Geschichte nicht sonderlich gut gefallen hat, obwohl der Titel vielversprechend geklungen hat. Sehr schade, aber es war nicht wirklich meines!

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.